Mittwoch, 26. Juni 2013

"In the Summertime" Ein Hexagon Projekt Teil 2

Auf die Hitze folgt wieder einmal Kälte und Regen.
Was ist das nur für ein Sommer?!

Aber ich habe trotzdem ein neues Muster fertig.



Hier kommen zu den großen Dreiecken, ein paar kleine dazu.

Das 2. Muster

Schablonengröße:

3 Dreiecke mit einer Kantenlänge von 2" / 5 cm
12 Dreiecke mit einer Kantenlänge von 1" / 2,5 cm

Stoff entsprechend größer.



Jeweils 4 kleine Dreiecke zu einem großen vernähen.
Und diese wiederum im Wechsel mit den einfachen Dreiecken, zu einem Hexagon verbinden.

Mittlerweile habe ich 5 davon fertig.


Es geht langsam voran.




Mittwoch, 19. Juni 2013

"In the Summertime" Ein Hexagon Projekt

Es ist schon wieder fast zu heiß für den Balkon.

Aber trotz der Hitze, habe ich 10 Hexagons mit Eistüten ähm...Dreiecken fertig.


Das war jetzt auch noch nicht sehr fummelig und war ziemlich fix zu nähen.




<a href="http://www.bloglovin.com/blog/5293885/?claim=6yrhyrkjg3r">Follow my blog with Bloglovin</a>

Sonntag, 16. Juni 2013

"In the Summertime" Ein English Paper Piecing Projekt - Teil 1

Sommerzeit bedeutet für mich Balkonzeit und im Radio läuft gerade (ist wirklich wahr!) Mungo Jerry mit "In the Summertime".
Da das sehr gut passt, ist das Lied somit der Namensgeber für mein Projekt.

Auf meinem kleinen Balkon ist natürlich kein Platz für eine Nähmaschine.
Deshalb brauche ich für die sonnige Jahreszeit ein Handnähprojekt.

Stoffe habe ich schon ausgesucht.
Wichtige Regel dabei: helle, mittlere und dunkle Töne, um einen schönen Kontrast zu erzielen.



Einfache Hexagons sind mir aber mittlerweile zu langweilig, da ich bereits 2 Quilts davon habe.
Also müssen andere Muster her.
Die Endform ist zwar wieder ein Hexagon, aber mit interessantem Innenleben.

Meine Hexagons haben eine Größe - von Ecke zu Ecke - von 4" / 10cm, Kantenlänge 2" / 5cm.

Für einen Quilt in der Größe 51" x 79" / 130cm x 200cm benötige ich also mindestens 300 Hexagons.
Das macht mir jetzt etwas Angst. ;-)
Vielleicht wird es doch nur ein Wandbehang?

Aber abwarten, wie weit der Stoff reicht. Das weiß ich jetzt noch nicht.

Bis jetzt habe ich mir 10 verschiedene Muster vorgenommen.

Damit es aber nicht zu unruhig wird, beschränke ich mich auf 4 Formen.

2 davon in 2 Größen, also insgesamt 6 verschiedene Schablonen.


Das 1. Muster

Hierfür benötige ich 6 Dreiecke mit einer Kantenlänge von 2" / 5cm.



Bei  kunstundmarkt kann man ganz einfach eine PDF-Datei mit den benötigten Maßen erstellen und ausdrucken.

Ich drucke meine Schablonen auf einer dünnen Pappe aus.
(Ich habe im Keller tatsächlich eine Riesenrolle davon stehen. Bei Gelegenheit mache ich mal ein Foto davon.)

Der Stoff wird entsprechend größer zugeschnitten.
Meine Maße: 3" / 7cm.

Dazu schneide ich Streifen von 2,5" / 6,5cm (oder etwas breiter). Und nun die Dreiecke schneiden.
Einfach (Zuschnitt-) Schablone auflegen und grob zuschneiden.
Genauigkeit ist hier nicht soo gefragt. Hauptsache die Arbeitsschablone hat die richtigen Maße.

Nun kann geheftet werden.

Ich halte mich ans klassische English Paper Piecing und steche durch die Schablone durch.
Das hält meiner Meinung nach besser und das spätere Herauslösen der Pappe stört mich nicht weiter.


Nun nähe ich zwei verschiedene Farben im Wechsel zusammen und tata...


Das 1. von 300 Hexagons ist fertig.


In (un)reglemäßigen Abständen möchte ich euch hier an meinem Sommerprojekt teilnehmen lassen.

Wer hat Lust und möchte mitnähen?
Darüber würde ich mich sehr freuen. Denn gemeinsam macht es noch mehr Spaß.






Samstag, 1. Juni 2013

Bermuda-Dreieck, ein Webkanten (Selvages) - Quilt

Die Kiste mit Streifen und Webkanten ist eindeutig zu voll.
Da muss ich Abhilfe schaffen.

Es soll ein Wandquilt mit Dreiecken entstehen.




Geeignete Streifen sind schnell gefunden.




Das Bügeln ging auch ganz fix.




Da die Webkanten am unteren Ende nicht ausfransen, nähe ich sie knappkantig auf den vorherigen Streifen auf.


 


Nun Lineal im 60° Winkel anlegen ...




... und Dreiecke schneiden.




Welche Hintergrundfarbe passt am besten?




Ich entscheide mich für schwarz.
Da kann ich die Dreiecke im Rand in uni und gemustert abwechseln.





Nun geht es ans Quilten.

Ich werde wieder mit Hand quilten.

Aber nicht mit klassischem Quiltgarn, sondern mit Madeira Aerofil No. 120.

Das geht wunderbar. Der Faden riffelt sich nicht auf und verknotet sich auch nicht.




Der fertige Wandbehang sieht dann so aus.









Als Binding habe ich ebenfalls Webkanten benutzt.










Der Inhalt der Kiste ist aber nicht wirklich geschrumpft.